drucken

Zerspanungsmechaniker/-in, Industriemechaniker/-in

- Fachrichtung Drehen oder Fräsen bzw. Geräte und Feinwerktechnik

Ausbildungsdauer:
3,5 Jahre

Ausbildungsort:
Pfullingen

Anforderungen und Eignungsvoraussetzungen:
Ausdauer, Motivation, technisches Verständnis, für Frauen und Männer gleichermaßen geeignet.

Perspektiven nach der Ausbildung:
Nach der Ausbildung gibt es Beschäftigungsmöglichkeiten vor allem in der Fertigung von metallverarbeitenden Betrieben, z.B. im Maschinen-, Werkzeug- und Fahrzeugbau sowie in den jeweiligen Zuliefererbetrieben.

Sie bearbeiten komplexe Werkstücke in Einzel- und Serienfertigung an konventionellen oder computergesteuerten Fräs- oder Drehmaschinen. Sie bedienen und programmieren die Maschinen anhand von Zeichnungen. Sie überwachen den Fertigungsprozess, prüfen und sichern die Qualität der Werkstücke. Und sie warten und pflegen die Maschinen.

Ausbildungsinhalte:
Die Auszubildenden lernen zuerst die Grundtechniken der Metallbearbeitung. Anschließend lernen sie, mit konventionellen Dreh- und Fräsmaschinen komplexe Werkstücke zu bearbeiten. Am Ende der Ausbildung kann ein Zerspanungsmechaniker sowohl konventionelle wie auch computergesteuerte Dreh- oder Fräsmaschinen selbständig programmieren, bedienen und die Maschinen einrichten. Er ist in der Lage, komplizierte Werkstücke nach Zeichnung herzustellen.

Kontakt

Thomas Wied
Fachbereichsleitung Jugendberufshilfe/Langzeitarbeitslose
Telefon 07121 994 33 60
thomas.wied(at)bruderhausdiakonie.de

 

 

BruderhausDiakonie Ausbildungsverbund
Standort Pfullingen
Max-Eyth-Straße 7
72793 Pfullingen
Telefon 07121 994 3360
Telefax 07121 994 3385
ausbildungsverbund(at)bruderhausdiakonie.de


Fachbereichsleitung Jugendberufshilfe/Langzeitarbeitslose:
Thomas Wied